UNSERE FAMILIE

Unsere Familie, das sind meine 6 Kinder und ich Sandra und jetzt 4 Hunde, 3 Katzen und 1 Meerschweinchen. Wir wohnen in einem kleinen Dorf, umgeben von Wald und Wiesen, in der Nähe von Marburg.

 

Nachdem ich im August 2006 meine Bobtailhündin Gina über die Rainbowbridge gehen lassen musste, war ich mir sicher, dass ich nicht lange mit nur einem Hund leben wollte und unser Pedro nicht ohne Begleiter alt werden sollte. (Pedro hatte ich in 2000 aus dem Gießener Tierheim als spanischen Pudel geholt.) Unsere jüngste Tochter war gerade 6 Wochen alt und mein Nochmann, der kein richtiger Tierfreund war und nie geworden ist, hielten mich davon ab, die Idee gleich zu verwirklichen.

 

Im Sommer 2007 wurde bei Pedro leider die schlimme Krankheit PRA festgestellt und durch ein Trauma ein Auge schwer verletzt. Nun musste es eine schnelle Entscheidung geben, welcher Hund, welche Rasse sollte bei uns einziehen, damit Pedro einen "Blindenhund"  und wir einen neuen Familienhund bekamen. Pedro musste ein Auge entfernt werden, was er besser als wir Menschen verkraften konnte.

 

Stundenlange Exzesse am Computer, Besuche auf Ausstellungen folgten. Nur ein Welpe aus kontrollierter VDH Zucht kam für mich diesmal in Frage, da meine Bobtailhündin Gina ihr Leben lang Probleme mit ihrem Knochengerüst hatte. Die Erinnerung an die zeitaufwändige Fellpflege ließ mich doch von dem Wunsch, wieder einen Bobtail zu haben, abkommen.

 

Ein Hund mit einfachem Fell, ohne bürsten und frisieren sollte es sein, da ich vor hatte mit meinem neuen Hund auf Ausstellungen zu gehen.

Über viele LINKS kam ich dann auf die Homepage des neugegründeten Clubs, die mir die Rasse des spanischen Wasserhundes vorstellte und ich war sofort davon begeistert!

 

So einen tollen, natürlichen und vielseitigen Hund wollte ich haben!

Auch mit einer anderen spanischen Rassse liebäugelte ich, doch wollte da trotz Züchter- und Welpenbesuche der gewisse Funke nicht überspringen.

 

Heute weiß ich warum und bin heilfroh darüber! Denn es sollte ein

 

                 PERRO DE AGUA ESPAÑOL

 

mit seinem Wesen unsere Familie bereichern.

 

Durch das Lesen eines Buches über den Spanischen Wasserhund wurde meine Entscheidung noch verstärkt. Über den damaligen einzigen Club nahm ich Kontakt mit einer sehr netten Züchterin auf. Nach einem persönlichen Kennenlernen und vielen informativen Gesprächen, durften wir uns auf der Warteliste des nächsten geplanten Wurfes wissen. Leider waren alle Welpen aus dem aktuellen Wurf, den ich argusäugig auf der HP verfolgte, schon vergeben. Hatte ich mich doch unsterblich in die kleine Berra verliebt und ich wünschte mir sehr, dass doch noch ein Wunder geschieht!!

 

                      UND ES GESCHAH!!

 

Wurde meine Bestellung doch tatsächlich erhört, am Dienstag vor Weihnachten rief mich Frau Engelmann an und verkündete mir die frohe Botschaft, dass die zukünftigen Besitzer von Berra sich umentschieden hätten!

 

                 UND JETZT HABEN WIR SIE

 

und haben so viel Freude mit ihr. Sie ist so schlau und gelehrig, liebenswürdig und treu, die ganze Familie, einschließlich mein Mann, können sich nicht mehr vorstellen, ohne Berra zu sein. Auch Pedro blüht nach anfänglicher Ignoranz auf und erfreut sich jetzt, fast erblindet, an unserem Wirbelwind! Vielen Dank an Familie Engelmann, für die gute Sozialisierung und Unterstützung! Wir sind froh euch zu kennen!

 

                UNSERE BEGEISTERUNG 

 

von dieser Rasse wurde größer und größer und da wir keine Langeweiler sind und Action brauchen.......................nach dem Motto: ein Hund ist kein Hund, zwei Perros ist einer zu wenig, 3 Perros bringen richtigen Stress, sollte noch ein Perro einziehen! Wieder Exzesse am Computer, Ahnentafeln erforschen, Kontakte mit verschiedenen Züchtern, persönliches Kennenlernen in Offenburg von Ania Rapp aus Polen. Aus ihrem nächsten Wurf mit Tequila ( Zorazzo Espinosa), konnte ich einen Welpen haben! Ein kleiner Rüde sollte es sein, eine Schwarznase war mein Traum! Doch leider wurde dieser Traum von einem großen Schicksalsschlag begleitet. Tequila erlitt an ihrem 35. Tag der Trächtigkeit vermutlich einen Schlaganfall (ausgelöst vermutlich durch eine Embolie) und verstarb abends innerhalb von 10 Minuten! Wir waren alle sehr geschockt und traurig!In Gedanken oft bei Ania.........unser Traum erstmal vorbei.....................doch wurde kurz danach eine Tochter von Tequila (Aqua CANIS MARINUS) läufig. Sie ist im Besitz von Malgosia Jakubas, einer guten Freundin von Ania und wir entschieden uns auf diese Welpen zu warten!

Und es hat sich auch diesmal wieder gelohnt, Espino ist, nach einer sehr langen und doch lustigen Reise mit meiner Freundin Anita, endlich bei uns eingezogen. Man glaubt gar nicht, wieviel mal man in Polen links abbiegen kann, ohne im Kreis zu fahren :-) Vielen lieben Dank an Malgosia und Zygmunt für den tollen Aufenthalt und an Ania, die extra aus Warschau angereist war( deshalb auch der Vorname Canis Marinus Espino, im Gedenken an Tequila!) Zuhause hat Berra sich erst benommen wie eine zickige kleine Prinzessin, doch hat sie schnell begriffen, dass sie mehr Spass haben wird, wenn sie von ihrem hohen "Ross" herunter kommt und Espino als neues Rudelmitglied akzeptiert. Nun spielen sie freudig und mit großer Ausdauer im Garten, wenn einer von der Menschenfamilie mit anwesend ist! Es ist ein Traum dabei zuzuschauen. Auch zu den Kindern ist ESPINO sehr freundlich, ab und zu noch etwas zu stürmisch, doch durch vernünftiges gelerntes Handeln der Kinder, wird er dies noch aufgeben. Auch er ist für die Kinder und für uns eine große Bereicherung! Seine Prägungsausflüge meistert er mit Bravour! Schon mit fast 12 Wochen ist er stubenrein! :-)

....mit 8 Monaten ist er schon sehr in Berra verliebt, doch muss er noch ein wenig warten! Da ich auf jeden Fall von unseren 1. Welpen eine Hündin behalten möchte, nehme ich einen Deckrüden für Berra, dessen Ahnen noch nicht so oft in Deutschland vorhanden sind! ............und

Gott sei Dank werden 2 beige Hündinnen geboren!.........tja, und ich entscheide mich, Amora, unsere Erstgeborene zu behalten........bzw.

entscheidet sie sich dazu! Sie sucht sich schon mit 7 Wochen im Rudel ihren Platz.......sie ist eine super lernbegierige Hündin, die gerne von Paulin ausgebildet wird!!

 

 

 

 

Vamos al Agua Amora........unsere Erstgeborene.....!
Vamos al Agua Amora........unsere Erstgeborene.....!

..........und wir erhöhen unser Glück noch einmal und zwar mit EXCERNO Sancho! Nach einer schnellen Überlegung fahren wir nach Puttgarden und holen dort Sancho ab! Er springt uns freudig in die Arme, zeigt nicht die kleinsten Anzeichen von Unsicherheit und ist die pure Freude im Hund ........und so bleibt er auch <3   Er lebt sich in kurzer Zeit/Minuten bei uns ein.....das Rudel akzeptiert ihn sofort! Es macht riesigen Spaß mit ihm auf dem Hundeplatz zu arbeiten! Ich bin gespannt wie er sich weiter entwickelt und hoffe sehr, dass ein toller Deckrüde aus ihm wird, der die deutsche Zucht bereichern kann! Sancho hat sich super toll entwickelt....er ist ein absolut unterwürfiger Rüde und zeigt in den kleinsten Stresssituationen mit Espino sofort Beschwichtigungssignale.....dies hat mich auch dazu bewegt, ihn doch in einer anderen Familie sein Leben weiterführen zu lassen......mit vielen vergossenen Tränen ist er im Frühjahr 2014 zu Grit Rother umgezogen und ist nun auch in ihrem Besitz. Er darf dort nun selbst der Chef von 2 Damen sein und hat auch schon für Nachkömmlinge gesorgt, die alle, sowie die 2 Rüden aus Berras D-Wurf, glücklich mit ihren Familien leben. Alle sind nur begeistert von seinen Kindern....das freut mich natürlich sehr...

 

Die Euphorie mit meinen Hunden hält weiter an.....soweit, dass wir uns entscheiden mit einigen anderen Perrozüchtern im August 2012 einen neuen Spanischen Wasserhunde Verein  zu gründen. Ich lege sehr viel Wert auf einen freundschaftlichen und offenen Kontakt, auch bei Problemen, Auffälligkeiten oder Fragen in der Zucht und Aufzucht unserer Welpen. Hier sind wir uns gegenseitig eine Stütze und meine Familie und die Hunde fühlen sich perrowohl.....